Linux: Single Line Befehl – Update/Upgrade/Autoremove & Clean

Einzelne Zeile Befehl unter SSH bzw. Bash für das Update, Upgrade, Autoremove und Autoclean des Betriebssystems:

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade && sudo apt-get autoremove && sudo apt-get autoclean

oder alternativ auch mit dist-upgrade

sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade && sudo apt-get autoremove && sudo apt-get autoclean

apt-get dist-upgrade
dist-upgrade bringt die installierten Pakete auf den neuesten in den Paketquellen verfügbaren Stand. Hierbei werden im Gegensatz zu upgrade neue Pakete installiert und durch neue Abhängigkeiten unnötig gewordene Pakete ersetzt, auch wenn dies alte Abhängigkeiten beeinflusst. dist-upgrade benötigt keine Angabe von Paketnamen.

https://wiki.ubuntuusers.de/apt/apt-get/#apt-get-dist-upgrade

Website über HTTP/3 (HTTP over QUIC) verfügbar

Nun es ist es auch soweit, dass diese Webseite unter auch unter HTTP/3 (HTTP over QUIC) verfügbar ist.
Der Standard wird bereits von den Browsern Google Chrome sowie auch Mozilla Firefox bereits unterstützt.

Als Antwort vom Server welcher die Anfrage über HTTP/3 beantwortet, wird als HTTP Response header (Kopfzeile) folgende Zeile gesendet:

 alt-svc: h3-23=":443"; ma=<TimeToLive>

Dies auch über die Entwickler Konsole (F12) unter den verschieden Browsern ersichtlich.

Anmerkung: Dienste/Server von Google liefern hierbei anscheinend eine andere Version an den Browser/Client aus:

alt-svc: quic=":443"; ma=<TimeToLive>; v="46,43",h3-Q048=":443"; ma=<TimeToLive>,h3-Q046=":443"; ma=<TimeToLive> ,h3-Q043=":443"; ma= <TimeToLive>

Detaillierte Infos zu HTTP/3 sind zu finden unter der Webseite von IETF ( Internet Engineering Task Force): Hypertext Transfer Protocol Version 3 (HTTP/3) draft-ietf-quic-http-23

PNG und JPEG-Bilddateien werden als WebP ausgeliefert

PNG sowie JPEGs unter meiner persönlichen Webseite werden (experimentell) als WebP ausgeliefert..
Das WebP-Bildformat benötigt aktuell ca ~20-35% weniger Speicherplatz sowie auch Datenverkehr als PNG oder JPEG

Mehr zu WebP unter der Offiziellen Google Developers Seite: A new image format for the Web

AVM FritzBox – Zugriff über Notfall- oder Recovery IP Adresse

Computer ist via LAN 2 mit der FritzBox über ein Netzwerkkabel/Ethernet Verbunden:
-Direkte IP-Adresse: http://192.168.178.1/ bzw. 192.168.178.254
-via Web-Browser über http://fritz.box
-bei älteren Modellen/FritzOS: http://fritz.box.fon oder http://fritz.box.wlan

Computer ist via LAN 1 (direkt Verbunden) mit der FritzBox durch ein Netzwerkkabel/Ethernet Verbunden:
-Direkte IP-Adresse: http://192.168.1.1/
-Notfall IP-Adresse: http://169.254.1.1/ *
*Für den Zugriff muss die Netzwerk-Konfiguration angepasst werden:
Die IP Adresse darf nicht mehr über DHCP (automatisch) zugewiesen werden,
sondern muss manuelle bzw. statisch vergeben werden:
IPv4 IP-Adresse: 169.254.1.2
Subnetzmaske: 255.255.0.0
Standardgateway: – (Leer)
DNS Server: – (Leer)


Falls keinen Zugriff mehr vorhanden ist oder die FritzBox nicht mehr aufstartet:
Wiederherstellungsprogramm über https://ftp.avm.de/fritzbox/ herunterladen:
– Navigieren Sie hierzu in den Ordner Ihrer FRITZ!Box-Modells
– danach in den Unterordner Ihres Landes [deutschland, switzerland] auswählen
Falls der Unterordner für Ihr Land nicht vorhanden sein sollte:
verwenden Sie den Ordner “other
-nachdem Wechseln Sie in den Ordner “recover“, in diesem befindet sich eine Ausführbare Datei mit einem Dateinamen in Form von:
fritz.box_[Modell].[Sprachen].[FritzOS-Version].recover-image.exe
fritz.box_fon_wlan _[Modell].[Sprachen].[FritzOS-Version].recover-image.exe

Beispiele:
FritzBox 7590: fritz.box_7590.en-de-es-it-fr-pl-nl.07.01.recover-image.exe
FritzBox 7360: fritz.box_fon_wlan_7360.en-de-es-it-fr-pl.06.85.recover-image.exe

https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7390/wissensdatenbank/publication/show/160_FRITZ-OS-der-FRITZ-Box-wiederherstellen/

Aktivierung der Windows Remotedesktopverbindung (RDP, RDC)

Unter Windows (in diesem Beispiel Windows 10) gibt es hierzu mehrere Möglichkeiten:

Aktivierung der Remotedesktop über die Windows 10 suche:

Suchergebnis vom “remote” unter der Windows 10 suche:

Mithilfe der Windows 10 Suche die Remotedesktopverbindung zulassen

Direkter Aufruf der Systemsteuerung:

-Tastenkombination: Windows-Logo-Taste + R
-Das Dialogfeld „Ausführen“ erscheint, folgende Systemsteuerungs-Datei soll dabei ausgeführt werden: sysdm.cpl
(Dateiendung cpl steht für Control Panel Files)
der direkte öffnen von dem Remote-Tab ist durch das öffnen von "control  sysdm.cpl,,5" möglich:

Windows 10: control sysdm.cpl,,5

Es öffnet sich ein Fenster mit den Systemeigenschaften.
Unter dem Tab “Remote” folgende Einstellungen aktivieren:

Systemeigenschaften unter Windows 10 - Tab Remote

Remoteunterstützungsverbindung mit diesem Computer zulassen
Remoteverbindung mit diesem Computer zulassen

WordPress Plugins sind nicht auf Deutsch

Problem:
Ein oder mehrere Plugins die installiert sind, werden auf Englisch anzeigt obwohl sie auf Deutsch verfügbar wären.

Übersetzungsstatus WordPress Plugins: Deutsch - German

Lösung:
Unter “WordPress Administrator › Einstellungen › Allgemein
Die “Sprache der Website” auf Deutsch auswählen (ohne ein spezifisches Land)

In diesem Beispiel ist die Sprachlokalisierung auf Deutsch (Schweiz)[de_CH] gesetzt.

WordPress: Sprache der Website Deutsch - Schweiz

Sprache der Webseite auf Deutsch ändern (ohne ein spezifisches Land).

WordPress: Auswahl von "Sprache der Website" nach Deutsch

Zum Schluss noch: WordPress aktualisieren
Danach sollte man WordPress, Themes und die Plugins aktualisieren,
um die neue Sprachlokalisierung herunterladen und genutzt werden können.
Die Aktualisierung befindet sich unter Dashboard › Aktualisierungen

add-apt-repository: command not found – Befehl nicht gefunden/command not found

Man versucht via add-apt-repository ein Personal Package Archives (PPA) als Paketquelle (Repository) hinzufügen:
Beispiel: NGINX Stable
sudo add-apt-repository ppa:nginx/stable

und erhält dabei die Fehlermeldung – abhängig von Locales (Spracheinstellungen)
sudo: add-apt-repository: command not found
sudo: add-apt-repository: Befehl nicht gefunden

Lösung von der Fehlermeldung add-apt-repository: command not found:
sudo apt-get install -y software-properties-common python-software-properties

danach die Liste(n) der Paketquellen [sources.list] aktualisieren und das gewünschte Personal Package Archives nochmals hinzufügen:
sudo apt-get update
sudo add-apt-repository ppa:LP-BENUTZER/PPA-NAME

Weitere informative und weiterführende Links:
PPA › Paketquellen freischalten › Wiki › ubuntuusers.de
Personal Package Archives for Ubuntu
Launchpad Help > Packaging > Personal Package Archives

Brotli und QUIC nun auch aktiv!

Mein Hosting-Provider cyon GmbH hat Brotli sowie QUIC in die Server implementiert und ist für alle Kunden automatisch aktiv.

Blog Beiträge von cyon GmbH:
Brotli: Kleinere Brötchen für schnellere Websites
– QUIC: Neues Protokoll für noch schnellere Websites

Browserunterstützung für Brotli Accept-& Content-Encoding

Brotli lässt sich auch via htaccess deaktivieren,
falls dies mal nötig sein sollte:
<IfModule LiteSpeed>
SetEnv no-brotli
</IfModule>

Weitere Informationen:
QUIC kommt quicker: IETF bringt neues Internet-Transportprotokoll voran
Googles Brotli-Algorithmus soll Chrome schneller machen